Seiteninhalt
06.02.2018

Archivale 01/2018 - Die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Ratzeburg

In der Reihe „Archivale des Monats“ werden seit 2009 ausgewählte Stücke aus dem Stadtarchiv Ratzeburg vorgestellt. Ein Archivale (Plural: „Archivalien“) ist eine im Archiv aufbewahrte Unterlage. Archivalien sind Unikate (Einzelstücke), sie sind als Originale also nur einmal vorhanden.

Das Stadtarchiv Ratzeburg bewahrt neben solchen Archivalien im engeren Sinne allerdings auch andere Zeugnisse aus der Vergangenheit der Stadt auf. So befinden sich in der Archivbibliothek und im Sammlungsbestand zahlreiche interessante Stücke, die ebenfalls in dieser Reihe präsentiert werden. Ergänzt wird diese Reihe durch Beiträge geschichtsinteressierter Bürger, die eigene Bilder, Dokumente oder Erinnerungen beisteuern können.

Das Stadtarchiv Ratzeburg möchte auf diesem Wege möglichst vielen Interessierten besondere Einblicke in den Archivbestand ermöglichen und gleichzeitig, Anregungen zu eigener Beschäftigung mit der Geschichte unserer Stadt geben.

Archivale 01/2018 - Die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Ratzeburg

Glücklicherweise finden immer wieder interessante Dokumente ihren Weg in unser Stadtarchiv, sei es aus privater Hand, sei es aus den Aktenschränken von Vereinen, Firmen oder Institutionen.
Vor kurzem erhielt das Archiv für seinen Sammlungsbestand ein Schreiben des Magistrats vom 4. Juli 1866, in dem die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Ratzeburg genehmigt wird.

Gründungsurkunde der Freiwliigen Feuerwehr Ratzeburg

 

Damit konnte die Freiwillige Feuerwehr Ratzeburg ihre Tätigkeit aufnehmen. Bis dahin war der Brandschutz Aufgabe aller Bürger gewesen. Verantwortlich für die Organisation und den Einsatz waren die sechs Feuergreven, deren Amt hohes Ansehen genoss. Sie kontrollierten die Gebäude, die Feuerstätten und alle Geräte und Vorrichtungen, die in jedem Haus zur Bekämpfung von Bränden vorhanden sein mussten.

Im 19. Jahrhundert erforderten neue Formen der Brandbekämpfung eine bessere Übung und Organisation der eingesetzten Kräfte. Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts wurden in Deutschland vielerorts Freiwillige Feuerwehren gegründet.

In Ratzeburg schlossen sich 1866 bereits 55 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr an, ihr erster Hauptmann war der Schornsteinfegermeister Broschmann, dem 1867 der Maurermeister Vollmar folgte.

Aus dem Hand- und Adressbuch von 1872 erfahren wir Folgendes über die Ausrüstung der Anfangsjahre:

„Die Feuer-Lösch-Anstalten der Stadt bestehen aus drei großen Spritzen, von denen die eine als Zubringer verwendet werden kann, nebst den dazu erforderlichen Schläuchen und sonstigen Apparaten; aus zwei kleineren Spritzen (Geschenk der Aachen-Münchener Feuerversicherungs-Gesellschaft) nebst Schläuchen und Apparaten; aus drei großen Wasserwagen, jeder mit zwei Fässern nebst Trichtern und Abzugsröhren; aus 113 ledernen und 46 blechernen Feuereimern; aus 7 hölzernen Handspritzen, 10 Feuerhaken, 9 Feuerleitern, 3 großen Wasserschleifen und sonstigen kleineren Utensilien. Im Verwahrsam der im Jahre 1866 sich neu und freiwillig constituierten Feuerwehr befindet sich eine, zum größten Theil von der Aachen-Münchener Feuerversicherungs-Gesellschaft der Stadt für diesen Verein geschenkte neue Feuer-Saug- und Druck-Spritze sammt dazu gehörigen Schläuchen und Apparaten; außerdem 6 Stück von der Feuerwehr selbst angeschaffte zweirädrige Wasserkufen und sonstige zweckmäßige Apparate.“

Was die Ausrüstung und die Mittel angeht, die für die vielfältigen Aufgaben der Feuerwehr zur Verfügung stehen, hat sich seit 1866 sehr viel verändert. Das Wesentliche aber hat nach wie vor Bestand: Seit über 150 Jahren leistet die Freiwillige Feuerwehr engagiert ihren Dienst für die Stadt und ihre Bewohner!