Seiteninhalt

Stadt Ratzeburg und Amt Lauenburgische Seen schließen "Partnerschaft für Demokratie"

Die Stadt Ratzeburg und das Amt Lauenburgische Seen haben sich gemeinsam für eine "Partnerschaft für Demokratie" beim Bundesprogramm "Demokratie leben!" beworben, einem Förderprogramm, mit dem ab dem kommenden Jahr zahlreiche Projekte zur Demokratiestärkung, zur Extremismusbekämpfung, aber auch zur Integration von Geflüchteten und zur interkulturellen Begegnung gestartet werden können. Das Bundesprogramm "Demokratie leben!" wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend getragen und hat sich zum Ziel gesetzt, bundesweit Projekte der Demokratie­förderung und der Extremismusprävention zu fördern in jeweils unterschiedlichen Ansätzen. "Partnerschaften für Demokratie" sind dabei eine kommunale Variante, mit den vor Ort in den Städten und Gemeinden gearbeitet werden kann. Das Besondere an dieser Förderung, die mit rund 100.000 € jährlich viele Möglichkeiten bietet, dass die Kommunen vor Ort entscheiden können, welche Schwerpunkte ihnen dabei in der eigenen Projektarbeit wichtig sind.

Die Stadt Ratzeburg und das Amt Lauenburgische Seen haben die Chancen, die dieses Förderprogramm bietet, gemeinsam erkannt und sich mit einstimmiger Unterstützung der jeweiligen politischen Gremien dem umfangreichen Bewerbungsverfahren gestellt. Parallel zur Antragstellung wurden im Rahmen einer Auftaktkonferenz bereits inhaltliche Weichenstellungen getroffen.

Lars Hartwig moderiert den Bau einer "Zielpyramide" ...

 

 ... in der sich die zukünftigen Ziele "Partnerschaft für Demokratie" für Ratzeburg und das Amt Lauenburgische Seen widerspiegeln soll

Rund 60 Akteure aus den unterschiedlichsten Bereichen der Zivilgesellschaft, aus Kommunalpolitik, Flüchtlingshilfe und Migrationssozialberatung, aus Sozialverbänden, Kultur, Schule und  aus der Initiativarbeit gegen Rechtsextremismus, kamen dafür einen Tag lang in der Ratzeburger Jugendherberge zusammen, um die zukünftigen Förderschwerpunkte zu beraten. Unter Anleitung des Lübecker Moderators Lars Hartwig wurde eine «Zielpyramide« gebaut, die genau Auskunft geben kann, was mit diesen Fördermitteln in den kommenden drei Jahren erreicht werden soll und wie die dies umzusetzen ist. Auf drei Leitziele konnte sich die Konferenzteilnehmer*innen dabei verständigen:

"Wir Menschen in der Region Stadt Ratzeburg und Amt Lauenburgische Seen leben in einer friedlichen, demokratischen, aktiven und vielfältigen Gesellschaft, die von Zuversicht geprägt ist."

"Uns leiten die Werte unseres Grundgesetzes und der Wille, dem Menschen gerecht zu sein und ihm auf Augenhöhe zu begegnen. "

"Wir fördern gegenseitiges Verständnis, Teilhabe sowie die Verantwortung für uns und unsere Gesellschaft und machen dies erfahrbar."

Die Arbeit der gemeinsamen "Partnerschaft für Demokratie" soll nach Willen der Stadt Ratzeburg und des Amtes Lauenburgische Seen möglichst zügig im neuen Jahr, nach der jetzt erfolgten Zulassung durch das Bundesprogramm, beginnen, zunächst mit der Einsetzung eines Begleitausschusses, der zukünftig über die Vergabe von Projektmitteln entscheiden soll. Zudem muss eine Koordinierungs- und Fachstelle eingerichtet werden, die potentielle Antragsteller bei ihren Projekten und Projektideen und deren konkreten Umsetzung berät und unterstützt. Eine entsprechende Ausschreibung ist auf der Webseite der Stadt Ratzeburg veröffentlicht.

Auf einer eigenen Webseite wird dann über die Förderrichtlinien der "Partnerschaft für Demokratie der Stadt Ratzeburg und des Amtes Lauenburgische Seen" informiert und ein erster Projektaufruf gestartet, damit noch im Frühjahr möglichst vielfältig am gemeinsamen und respektvollen Miteinander und für eine starke Demokratie vor Ort gearbeitet werden kann.  

https://www.demokratie-leben.de/