Seiteninhalt
30.10.2012

Schüler der Lauenburgischen Gelehrtenschule erkunden das Rathaus

Schüler der Lauenburgischen Gelehrtenschule erkunden das Rathaus

Was geschieht eigentlich in einem Rathaus? Dieser Frage spürten in der vergangenen Woche zwei neunte Klassen der Lauenburgischen Gelehrtenschule einen Vormittag lang intensiv in den mehr als zwanzig Fachdiensten der städtischen Verwaltung nach. In Kleingruppen begaben sich die Schülerinnen und Schüler der 9c und 9d in die verschiedene Fachdienste und ließen sich dort von den städtischen Mitarbeiter*innen die jeweiligen Aufgabengebiete erklären. Deren Vielfältigkeit, von Kita bis Tourismus, von Straßenbau bis Schulen, von Sozialhilfe bis Öffentlichkeitsarbeit, von Finanzverwaltung bis Ordnungswesen, von Kanalisation bis zum Liegenschaftsmanagement, war für viele Exkursionsteilnehmer doch überraschend.

Dass ein Rathaus zudem auch ein politischer Ort ist, konnten die Schüler*innen im Anschluss an ihre Exkursion erfahren. Bürgervorsteher Ottfried Feußner und Bürgermeister Rainer Voß skizzierten im Ratssaal die Aufgaben der kommunalen Selbstverwaltung, die neben den gesetzlich bestimmten Verwaltungsaufträgen, wie beispielsweise im Ordnungswesen, einen wichtigen Teil der Arbeit in einem Rathaus ausmachen. Hier müssen die städtischen Ausschüsse und die Stadtvertretung entscheiden und in politischer Diskussion die besten Lösungen für die Stadt finden.

Welche Themen eine Kleinstadt dabei bewegen, konnten die Schüler*innen nachfolgend in einer offenen Fragerunde mit dem Bürgervorsteher und dem Bürgermeister diskutieren. Sie zeigten sich dabei gut informiert über aktuelle Aufgabenstellungen der Stadt und erkundigten sich nach dem Erhalt des Schwimmbades, der Gestaltung des Marktplatzes und dem Brückenneubau, aber auch nach der Finanzsituation der Stadt und den sich daraus ergebenden Zwängen.

Die begleitenden Lehrerinnen, Yvonne Fraatz und Anna Usselmann, zeigten sich mit dem Verlauf der großen Rathaus-Exkursion sehr zufrieden und erkundigten sich nach den Möglichkeiten eine Wiederholung, die seitens des Bürgermeisters sehr begrüßt wurde: „Das Rathaus steht für die Schulen immer offen. Politik und Verwaltung kann man am besten auf der örtlichen Ebene kennen lernen und erleben. Vielen Dank an Frau Fraatz und Frau Usselmann. Einen solchen Besuch, in der Schule so gut vorbereitet, hatten wir noch nicht. So viele Fragen der Schülerinnen und Schüler, so gut überlegt und so konkret. Das wünschen wir uns öfter! „ stimmten Ottfried Feußner und Rainer Voß auch abschließend überein.