Seiteninhalt
15.08.2014

Ratzeburger Geschichten
Von Kalifornien nach Ratzeburg - Erfahrungen eines Austauschschülers

Ratzeburger Geschichten
"Von Kalifornien nach Ratzeburg"
Erfahrungen eines Austauschschülers

In der Reihe "Ratzeburger Geschichten" kommen immer wieder zumeist junge Menschen zu Wort, die von Ratzeburg aus die weite Welt erkunden oder von weit her nach Ratzeburg kommen, um einige Zeit hier zu leben. Sie wagen den Blick über den Tellerrand und berichten über Eindrücke, Erfahrungen und vor allem auch immer wieder über freundschaftliche Begegnungen.

Eine weitere Ratzeburger Geschichte spielt in Ratzeburg selbst, erlebt von Phong Hong, der aus dem kalifornischen San Jose für ein Austauschjahr in unsere kleine Inselstadt gekommen ist, um das Leben in Deutschland kennenzulernen. Hier ist sein Bericht ...

"Ich komme aus einer großen industriellen Stadt, San Jose (Kalifornien). Ich zog in eine kleine Stadt, Ratzeburg, umgeben von Wäldern und vier Seen. In Ratzeburg habe ich die Natur für ihre Schönheit schätzten gelernt. Ratzeburg war auch die Stadt, in der ich meine Familie und Freunde kennenlernte, die mich in meinem Austauschjahr unterstützten.


Ich habe María José Hernández aus Mexiko in Ratzeburg getroffen. Wir sind sehr gute Freunde geworden. 

Meine Lieblingserinnerungen sind, wie ich fast jeden morgen mit dem Hund spazieren gegangen bin und mich mit meiner Gastfamilie über unsere Kultur und Lebenserfahrungen ausgetauscht habe. Sowie als wir Weihnachten unsere Weihnachtsgeschenke gemeinsam geöffnet haben und danach zusammen aßen. 


Meine Gastfamilie

In der Lauenburgischen Gelehrtenschule lernte ich meine wundervollen Freunde und Klassenkollegen kennen, die mir bei meinem Deutsch halfen. Danach scherzten sie immer mit mir, wie schlimm mein Deutsch war. Ich hatte die glückliche Gelegenheit, mit meinen Freunden die Wand unseres Schulcafés zu malen.


Die Freunde, die mit mir die Wand von unseren Schulcafe gemalt haben. 
(vl.) Chris Reinhold, Hauke Reunitz, Luca Sophia, Annemieke Schanze, Ich, und Max Engelke.

In meiner Freizeit hatte ich einen Kunstkurs mit Jola, meiner Kunstlehrerin, die mich motivierte, bei allem mein Bestes zu geben um mich immer wieder zu erproben. 


 Ich hatte viel Spaß mit Jola’s Kunstkurs. Es ist auch mein erste Kunstkurs.

Die Ratzeburger machten mir dieses Jahr zu einer speziellen und unvergesslichen Erfahrung, die ich in Deutschland hatte. Ich möchte jetzt den Leuten danken, die sich mir vorstellten, die mich zum Lachen brachten, die mir neuen Gelegenheiten gaben, die mit mir grosse und auch kleine Momente teilten, die für mich ihre Familie öffneten, die mir halfen, als ich alleine war, die mit mir feierten bis wir nicht mehr tanzen konnten, die mir etwas einzigartiges beibrachten und insbesondere denen, die mich in Ratzeburg begrüßten, als alles angefangen hat. Ein Teil von mir bleibt noch in Deutschland."


Der schöne Küchensee nach dem Sonnenuntergang