Seiteninhalt

Baustellenhinweise im Stadtgebiet

Ausbau der Domstraße

Wiederaufnahme der Bauarbeiten in der Domstraße

Mit Einsetzen der stabilen Witterungslage sind auch die Bauarbeiten in der Ratzeburger Domstraße wieder aufgenommen worden. Der zweite Bauabschnitt vom Marktplatz bis zum fertiggestellten Knotenpunkt "Große Kreuzstraße" wird aktuell vorbereitet, um wie im nördlichen Abschnitt alle Versorgungsleitungen und Hausanschlüsse erneuern zu können. Im Anschluss werden auch hier die Gehwege mit neuem Klinkerpflaster belegt, die beiden Parkstreifen mit ebenflächigen Natursteinpflaster ausgebildet und die Fahrbahnfläche asphaltiert. Die gesamte Maßnahme soll bis zum Spätherbst 2021 abgeschlossen sein.

Erster Abschnitt der runderneuerten Domstraße freigegeben

Der erste Abschnitt der runderneuerten Domstraße ist am vergangenen Donnerstag wieder für den Verkehr freigegeben worden. Nach einer letzten Bauabnahme wurden die Absperrbarken in Richtung Dom geräumt und so die Zufahrt von der Kreuzung Große Kreuzstraße / Domstraße geöffnet. Deutlich aufgewertet zeigt sich der fertiggestellte Straßenabschnitt im Vergleich zu dem noch alten Zustand der Domstraße in Richtung Marktplatz. Bereits ab dem 4. Januar 2021 soll auch hier weitergebaut werden, um bis zum kommenden Herbst die gesamte Domstraße fertigzustellen. Die Straßensperrung am Ende des unsanierten Abschnittes der Domstraße in Richtung Domhof wird daher noch nicht aufgehoben. Eine Zufahrt vom Marktplatz bleibt weiterhin nicht möglich.


Mit Baubeginn wird die Fahrbahn vom Markt bis zur Kreuzung Große Kreuzstraße dann komplett gesperrt. Durch die Arbeiten kann der Straßenabschnitt nicht mehr mit dem PKW, LKW oder mit dem Fahrrad befahren werden. Der Fußgängerverkehr und die damit verbundene Zuwegung zu den Wohngebäuden, Geschäften und Arztpraxen wird beidseitig aufrechterhalten. Die Straße wird auch für Müllabfuhrfahrzeuge gesperrt sein. Die Baufirma transportiert die bereitgestellten Mülltonnen von Ihrer Haustür bis zu einem abgestimmten Sammelplatz und nach der Leerung wieder zu zurück. Anwohner werden gebeten, spätestens am Vortag der Müllabholung bis spätestens 15:00 Uhr die Mülltonnen vor die Haustür/ in den Gehwegbereich zu stellen.

Wie bereits im ersten Bauabschnitt praktiziert, legt die Baufirma TSB Gadebusch großen Wert auf einen engen und direkten Kontakt mit den Anliegern, um in Absprache mit den Bauarbeitern vor Ort, der Bauleitung von TSB und vom pbh Planungsbüro Hahm Anliegen und Hinweise aus der Anwohnerschaft auf kurzem Wege umsetzen zu können. Auch das städtische Bauamt ist dafür jederzeit unter 04541/ 8000-166 oder per Mail klossek@ratzeburg.de zu erreichen.

Ausbau der Ratzeburger Domstraße - Etappenziel erreicht

Beim Ausbau der Domstraße konnte vergangene Woche ein wichtiges Etappenziel erreicht werden. Im nördlichen Bauabschnitt sowie im Kreuzungsbereich "Große Kreuzstraße" konnten die Arbeiten so weit fertiggestellt werden, dass der Asphaltoberbau aus Tragschicht, Binderschicht und einem lärmreduzierenden Splitt-Mastix-Asphalt eingebaut werden konnten. Die Verkehrsbeschränkungen in Richtung Brauerstraße wurden zum vergangenem Wochenende aufgehoben, sodass eine Durchfahrt über die Große Kreuzstraße wieder möglich ist und Einbahnstraßenregelung in Richtung Langenbrücker Straße wieder eingerichtet ist.


„Auf Grund des guten  Zusammenspiels zwischen der ausführenden Firma, Planungsbüro, Verwaltung und den anwohnenden Bürgern, konnte das  Fertigstellungsziel des 1. Bauabschnittes zum Jahresende trotz Corona-Pandemie voll erreicht werden. Sofern die Witterung es zulässt, wird mit dem 2. Bauabschnitt ab dem 04.01.2021 begonnen", sagt Guido Klossek von der städtischen Tiefbauabteilung zum erfolgreichen Bauverlauf. Die Gesamtkosten der Baumaßnahme belaufen sich auf rund 1,7 Mio. Euro. Sie werden getragen von den Vereinigten Stadtwerken, der Stadt Ratzeburg und ihrem Wirtschaftsbetrieb sowie den Eigentümern.

Gute Baufortschritte in der Ratzeburger Domstraße

Der Ausbau der Ratzeburger Domstraße ist über die Sommermonate weit vorangeschritten. Was noch vor Wochen wie ein überdimensionierter Sandkasten aussah, in dem mit schwerem Gerät Löcher und Gräben für die neuen Ver- und Entsorgungsleitungen, die Regenwasserkanalisation sowie die neuen Hausanschlüsse angelegt und wieder zugeschüttet worden, gewinnt jetzt wieder den Eindruck einer Straße. Im nördlichen Abschnitt sind die Kantsteine, die seitlichen Fließrinnen sowie die Tragschicht der Fahrbahn bereits fertiggestellt. Das neue Straßen- und Gehwegprofil ist bereits gut zu erkennen. Als nächster Bauschritt sollen die Gehwege von Nord nach Süd aufgebaut werden. Angestrebtes Ziel ist es, diesen nördlichen Teil der Domstraße bis zum Jahreswechsel komplett fertigzustellen. Die durchgehend gute Wetterlage erleichtert den Baufortschritt und gleicht den Aufwand für zusätzlich zu erneuernde Leitungen wieder aus.


Aktuell steht aber der Oberbau des Knotenpunktes Domstraße / Große Kreuzstraße im Fokus der Bautätigkeiten. Hier wird eine provisorische Fahrbahndecke aus Schotter lagenweise hergestellt. Erste Borde und Abläufe markieren bereits die Begrenzungen von Straße und Gehweg.

Erneuerung der Domstraße wird jetzt im Kreuzungsbereich Großen Kreuzstraße fortgesetzt

Im Zuge der Erneuerung der Domstraße verlagern sich die Baumaßnahmen jetzt in den Kreuzungsbereich Große Kreuzstraße. Für einen Zeitraum von rund 10 Wochen werden dort die Ver- und Entsorgungsleitungen erneuert. Nach einer ersten Sichtung wurde entschieden, dass dies auch für alle Schmutzwasser- und Regenwasserleitungen gilt. So kann in einem Arbeitsgang eine Komplettsanierung des gesamten Leitungssystem sichergestellt und damit auch zukünftige, erneute Aufbrüche vermieden werden. Die bereits verlegten neuen Leitungen im ersten Bauabschnitt der Domstraße werden dabei angeschlossen.



Für die Verkehrsteilnehmer*innen bedeutet dies, dass der Kreuzungsbereich von allen Seiten zur Sackgasse wird und auf der ausgeschilderten Umleitungsstrecke umfahren werden muss. Um trotzdem die Erreichbarkeit der unteren Domstraße zu gewährleisten, ist die Einbahnstraßenregelung der Brauerstraße aufgehoben worden, so dass auch dort, neben der Großen Kreuzstraße in Höhe Rathausstraße und dem Süßen Grund eine weitere Möglichkeit besteht, von der Langenbrücker Straße bis zur Baustelle vorzufahren. Die Stadtverwaltung bittet, sich mit der geänderten Verkehrsführung vertraut zu machen.

Verkehrsbehinderungen durch eine Schlauchbrücke in der Riemannstraße

In der Riemannstraße weisen aktuell zwei Warnschilder alle Verkehrsteilnehmer auf eine jüngst eingerichtete Schlauchbrücke hin, die als Hindernis nur mit Schrittgeschwindigkeit überfahren werden kann. Für die Fahrzeugführer ist dies etwas ungewohnt, für den benachbarten Sportplatz jedoch grundnotwendig. Der dort geführte Schlauch dient nämlich zur temporären Bewässerung aller Rasenplätze auf dem Riemannsportplatz und wird vom nächstliegenden Hydranten auf der gegenüberliegenden Straßenseite gespeist.


Hintergrund dieser bis Oktober befristeten Maßnahme ist die Verockerung der alten Brunnenanlage auf dem Sportplatz. Weiche Ablagerungen aus Eisenocker, das natürlich im Grundwasser vorkommt, kann über die Jahre Brunnen, Pumpen und Rohrleitungen zusetzen und Brunnen insgesamt sogar versiegen lassen. Entsprechend muss dann ein neuer Brunnen, wie in diesem Fall bis in 60 Meter Tiefe, geschlagen werden. Dies wird erst im September erfolgen können. Bis dahin hängt der Sportplatz sozusagen am Tropf.

Bei einer Beobachtung der Situation stellte Heinrich Meyer vom städtischen Bauamt fest, dass Busse, LKW und private PKW ohne Probleme das Hindernis passieren konnten, wenn die Geschwindigkeit den Verhältnissen angepasst war. Entsprechend bittet er alle Verkehrsteilnehmer, sich auf diese Situation einzustellen.

Ausbau der Domstraße hat planmäßig begonnen

Vergangene Woche sind die Arbeiten für den Ausbau der Domstraße im nördlichen Abschnitt planmäßig begonnen worden. Zunächst wurde der teerbelastete Asphalt aufgenommen und fachgerecht entsorgt. Zu Tage trat das historische Katzenkopfpflaster im Bereich der Parkstreifen und in der Mitte das ursprüngliche, kleine Polygonalpflaster. Anschließend erfolgt punktuell die Freilegung der Ver- und Entsorgungsleitungen. Die Gehwege wurden mit Baustellengitter gesichert, um die Nutzung für einen längeren Zeitraum zu gewährleisten.

Aufgrund der Corona Pandemie wurde die Verordnung über den Sicherheits- und Gesundheitsschutz auf der Baustelle verschärft, so dass nicht wie zunächst vorgesehen mit zwei parallel arbeitenden Kolonnen, sondern nur mit einer gearbeitet werden darf. "Die Sicherheit der Menschen ist für uns das erste Gebot", erklärte Guido Klossek vom städtische Bauamt. Zusätzlich wurde neben dem Baucontainer auch ein Hygienecontainer für das Baupersonal eingerichtet. Sollte die Baustelle zum erliegen kommen, wird die Sicherung so erfolgen, dass die Straßenfläche weitgehend genutzt werden kann.

Ziel ist es, den nördliche Abschnitt der Domstraße bis zum Ende des Jahres 2020 fertig zu stellen. Danach erfolgt im Jahr 2021 der Ausbau des südlichen Abschnittes bis zum Marktplatz.

 

Erneuerung der Domstraße beginnt

Rund 60 Jahre hat sie gehalten. 1962 wurde die Ratzeburger Domstraße letztmalig modernisiert. Jetzt wird sie nach einem schlanken Planungsverfahren von nur 18 Monaten ab dem 30. März 2020 umfassend erneuert.  In einem ersten Bauanschnitt werden vom "Süßen Grund" bis zur Großen Kreuzstraße ein Großteil aller Versorgungsleitungen sowie alle Hausanschlüsse erneuert. Im Anschluss werden die Gehwege mit Klinkerpflaster belegt, die beiden Parkstreifen mit ebenflächigen Natursteinpflaster ausgebildet und die Fahrbahnfläche asphaltiert. Dies soll bis zum Jahresende 2020 erfolgen und den Kreuzungsbereich Domstraße/ Große Kreuzstraße bereits mit einschließen.


Der Verkehr wird mit Beginn der Baumaßnahmen in diesem Straßenabschnitt der Domstraße beidseitig voll gesperrt. Die Gehwege bleiben zunächst erhalten und werden an den Baustellen für die Hausanschlüsse jeweils überbrückt. Somit ist die fußläufige Erreichbarkeit für Anwohner und Anlieger sicher gestellt.

Im kommenden Jahr erfolgt der zweite Bauabschnitt zwischen der Kreuzung Große Kreuzstraße und dem Marktplatz.

"Diese Baumaßnahme wird unsere Innenstadt in besonderer Weise aufwerten. Die Domstraße ist eine der wichtigen Verkehrsachsen zum touristischen Herz unserer Stadt. Sie verdient einen würdigen Ausbau, als attraktive, hochwertige Verbindung vom Marktplatz zur historischen Domhalbinsel", sagte Bürgermeister Gunnar Koech und wirbt für Verständnis bei den besonders betroffenen Anwohnern.

Die Gesamtkosten der Baumaßnahme belaufen sich auf rund 1,7 Mio. Euro. Sie werden getragen von den Vereinigten Stadtwerken, der Stadt Ratzeburg  und ihrem Wirtschaftsbetrieb sowie den Eigentümern.


Arbeitsstelle auf Geh- und Radweg bzw. Gehwegvollsperrung mit Notweg auf der Fahrbahn zur Herstellung von Hausanschlüssen Breitband

In der Zeit vom 21.06.2021 - 31.12.2021 kommt es in folgenden Straßen zu Behinderungen auf dem Geh- und Radweg bzw. Gehwegvollsperrung mit Notweg auf der Fahrbahn zur Herstellung von Hausanschlüssen Breitband: Am Rensemoor, Auf der Amtskoppel, Bahnhofsallee, Eupener Straße, Friedrich-Ebert-Straße, Fritz-Reuter-Weg, Hufeisen, Jacob-Falke-Weg, Klopstockweg, Theodor-Storm-Straße, Schloßwiese, Lübecker Straße, Lüneburger Damm, Möllner Straße, Saarlandstr., Scheffelstraße, Seekenkamp, Sudetenstraße, Tarnowweg.